Finanzierung

Ohne Moos nix los…

Auch wenn ein Erststudium an der Universität Koblenz-Landau in der Regel gebührenfrei ist, fallen doch Lebenshaltungskosten und Kosten für Studienmaterial und studentische Beiträge an. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, ein Studium zu finanzieren.

Nebenjobs: Es gibt eine Reihe von Portalen, die Jobs speziell für Studierende ausweisen. Hierzu gehören z.B.:

Auch das Stellenwerk der Universität Koblenz-Landau bietet in Zusammenarbeit mit den ASten eine Plattform mit privaten Stellenangeboten der Region.

Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit, Förderungen zu erhalten. Neben der wohl bekanntesten Förderung durch das Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) gibt es noch eine Reihe von anderen Unterstützungsformen:

Unter  dem Dach des Bildungsministeriums für Bildung und Forschung haben sich 13 Begabtenförderungswerke zusammengefunden, um Studierende und junge Forschende mit besonderen Talenten zu unterstützen: StipendiumPlus. Die Seite bietet einen Schnell-Guide („10 Fragen zum Stipendium schnell beantwortet”), eine detaillierte Beschreibung der Förderhöhe und Bedingungen, die daran geknüpft sind, stellt Stipendiaten mit ihren Werken und Meinungen vor, räumt mit Stipendien-Mythen auf und erteilt Hilfe zur Wahl des passenden Förderungswerkes.

MyStipendium bieten eine umfassende Datenbank in Deutschland mit über 1500 Fördermöglichkeiten. Ein intelligenter Matching-Algorithmus hilft, ein Stipendium zu finden, das auf Ihren Lebenslauf passt.

Unter e-fellows verbirgt sich ein Online-Stipendium & Karrierenetzwerk. Neben Informationen für Schüler (z.B. Abi – und dann? / Studienwahl / Tipps zum Uni-Start) und Studierende (z.B. Bachelor / Master / MBA / Promotion / Studienfinanzierung / Studieren im Ausland / Skills / Stipendien), finden sich auch weiterführende Informationen zu Jobs und Praktika, Karriere-Events, Mentorenprogrammen, Erklärungen zu Leistungen für Berufstätige, sowie Erfahrungsberichte und vieles mehr.

Mit dem Deutschlandstipendium unterstützt die Bundesregierung zusammen mit privaten Stiftern begabte und leistungsfähige Studierende aller Nationalitäten mit 300.- Euro monatlich. Sie will herausragende Leistungen honorieren und eine neue Stipendienkultur in Deutschland anstoßen. Insbesondere ehemalige Hochschulabsolventinnen und -absolventen, Wirtschaftsunternehmen oder Stiftungen sollen angeregt werden, talentierte Studierende mit ihrem Beitrag zu fördern. Erfahren Sie mehr zur Auswahl der Stipendiatinnen und Stipendiaten, Förderhöhen, rechtlichen Grundlagen und vielem mehr.

Getreu dem Motto „Wandel durch Austausch” liefert der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) Impulse  zur Internationalisierung. Der DAAD fördert Studierende und Wissenschaftler aus dem In- und Ausland, schafft Internationalisierung und Mobilität. Als weltweit größte Förderorganisation für den internationalen Austausch von Studierenden und Wissenschaftlern zählen zum Tätigkeitsprofil u.a. die Vergabe von Stipendien, die Internationalisierung deutscher Hochschulen, die Unterstützung der Entwicklungsländer beim Aufbau leistungsfähiger Hochschulen und die Beratung der Entscheider in der Bildungs-, und Entwicklungspolitik. (Quelle: www.daad.de)

Das Aufstiegsstipendium eignet sich für Berufserfahrene, die einen ersten akademischen Hochschulabschluss anstreben. Die Bewerbung ist schon vor Studienbeginn möglich; wer bereits studiert, kann sich bis zum Ende des zweiten Semesters bewerben. Da es Teil der Begabtenförderung ist, unterstützt es Menschen, die in Ausbildung und Beruf besonderes Talent und Engagement bewiesen haben. Das Aufstiegsstipendium bietet damit Fachkräften die Möglichkeit zur weiteren beruflichen Entwicklung. In erster Linie werden all jene angesprochen, die ihre Hochschulzugangsberechtigung nicht durch das Abitur, sondern durch mehrjährige Berufserfahrung oder  Fortbildungen zum Techniker, Fachwirt, Fachkaufmann und Meister erworben haben. Diejenigen, die vor ihrer Ausbildung das Abitur erlangt haben, sind jedoch ebenfalls förderberechtigt.

Für Studierende im Vollzeitstudium beträgt das Stipendium monatlich 670 Euro plus 80 Euro Büchergeld. Zusätzlich wird eine Betreuungspauschale für Kinder unter zehn Jahren angeboten. Studierende, die einen berufsbegleitenden Studiengang wählen, erhalten eine jährliche Förderung von 2000 Euro, die einkommensunabhängig ist.