Studieren ohne Abitur

Entsprechend den Empfehlungen der Kultusministerkonferenz wurden ab 2009 schrittweise Zugangsmöglichkeiten zur Universität für Personen ohne Abitur geschaffen. Mittlerweile ist es möglich, auch ohne Abitur mit entsprechender beruflicher Qualifikation den Weg an die Hochschule zu finden und ein Studium aufzunehmen.

Lesen Sie im Folgenden die Bestimmungen zu einem Studium ohne Abitur.

 

Universität Koblenz-Landau:

Erfahren Sie mehr über Zugangsvoraussetzungen für Studierende (ohne Abitur) mit beruflicher Qualifikation, die das Studierendensekretariat auf der Homepage der Universität Koblenz-Landau angegeben hat.

Darüber hinaus rief das Kompetenzzentrum für Studium und Beruf (KSB) der Universität Koblenz-Landau das Projekt „Ressourcen 2” ins Leben, welches sich für studieninteressierte beruflich Qualifizierte sowohl mit Abitur als auch ohne Abitur versteht. Ressourcen 2 bietet dieser besonderen Zielgruppe ein spezielles Beratungs- und Förderprogramm sowie eine Plattform zur gegenseitigen Vernetzung.

 

Bundesweit:

Die Seite des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE) bietet einen breiten Überblick über alle Zugangsvoraussetzungen der einzelnen Bundesländer und ist sehr gut geeignet, um sich über ein Studium ohne Abitur zu informieren.

 

Fördermöglichkeiten:

Für Berufserfahrene, die einen ersten akademischen Hochschulabschluss anstreben, bietet das Aufstiegsstipendium eine gute Finanzierungsmöglichkeit. Die Bewerbung ist schon vor Studienbeginn möglich, wer bereits studiert, kann sich bis zum Ende des zweiten Aufstiegsstipendiumbewerben. Da es Teil der Begabtenförderung ist, unterstützt es Menschen, die in Ausbildung und Beruf besonderes Talent und Engagement bewiesen haben. Das Aufstiegsstipendium bietet damit Fachkräften die Möglichkeit zur weiteren beruflichen Entwicklung. In erster Linie werden all jene angesprochen, die ihre Hochschulzugangsberechtigung nicht durch das Abitur, sondern durch mehrjährige Berufserfahrung oder  Fortbildungen  zum Techniker, Fachwirt, Fachkaufmann und Meister erworben haben. Diejenigen, die vor ihrer Ausbildung das Abitur erlangt haben, sind jedoch ebenfalls förderberechtigt.

Für Studierende im Vollzeitstudium beträgt das Stipendium monatlich 670 Euro plus 80 Euro Büchergeld. Zusätzlich wird eine Betreuungspauschale für Kinder unter zehn Jahren angeboten. Studierende, die einen berufsbegleitenden Studiengang wählen, erhalten eine jährliche Förderung von 2000 Euro, die einkommensunabhängig ist.